Suppenküchensitzung am 10.4.2013 - Protokoll der Einwohnerfragezeit

#1 von Kurdirektor , 10.05.2013 11:12

Unkommentiert: Wieder ein Beweis für Protokolle, die nicht im vollen Umfang der Wahrheit entsprechen.
Mehr Infos bei Facebook, ab 8.5.13




Wir handeln aus Überzeugung!

Kurdirektor  
Kurdirektor
Beiträge: 308
Punkte: 1.135
Registriert am: 21.02.2012

zuletzt bearbeitet 10.05.2013 | Top

RE: Suppenküchensitzung am 10.4.2013 - Protokoll der Einwohnerfragezeit

#2 von T4[666] , 10.05.2013 22:47

Machen Sie doch eine
Suppenküche auf wenn Sie
sich einbringen wollen.“
Dirk Schwarze. Biirgermeister (OZ)


Warum steht das nicht im Protokoll?

Diese Worte des Herrn Schwarze sind doch legendär.

Gibt noch mehr davon:

Kaufen sie doch die Fostra!

oder

Ich lass mir doch nicht meine Heimat kaput machen.

Wobei der Begriff Heimat bei Herrn Schwarze einen sehr faden Beigeschmack hat.


Holzauge sei wachsam

T4[666]  
T4[666]
Beiträge: 390
Punkte: 1.506
Registriert am: 23.12.2011

zuletzt bearbeitet 11.05.2013 | Top

RE: Suppenküchensitzung am 10.4.2013 - Protokoll der Einwohnerfragezeit

#3 von Müllermilch , 24.05.2013 22:11

Vielleicht sollte der Protokollführer mal den HNO- Arzt, und anschließend den Hörgeräteakustiker aufsuchen, damit er Hörgeräte bekommt, und so wieder besser hören und alles so aufschreiben und protokollieren kann, wie es gesagt wurde. Bestimmt hat der Protokollführer taube Ohren, und es so überhört, und konnte es deshalb nicht aufschreiben. ;o) "Armer Protokollführer." ;o) Diesem alles Gute für seine Gesundheit der Ohren, und dass schnell ein optimales Hörgerät für ihn gefunden wird. ;o)


xxx

Müllermilch  
Müllermilch
Beiträge: 12
Punkte: 35
Registriert am: 20.04.2013


RE: Suppenküchensitzung am 10.4.2013 - Protokoll der Einwohnerfragezeit

#4 von Kurdirektor , 28.09.2013 12:24

Skandalprotokoll gebilligt

Possenheide.de – Story vom 28.September 2013

Vergangenen Donnerstag wurde mit 5 zu 4 gültigen Stimmen das Protokoll der 15. Gemeindevertretersitzung vom 10. April 2013 durchgewinkt. Immerhin! Nur 5 von 9 Leuten stimmten zu. Dass gab es noch nie.

Wir hatten mehrfach gefordert, die im Protokoll nicht vermerke Äußerung zur Suppenküche dort aufzunehmen. (siehe Fotos unten)

Die Herrschaften Schwarze, Freese, Kaliebe, Fisch und Meyer interessierte der Umstand, dass sie einem unrichtigen Protokoll zustimmten überhaupt nicht. Wir werden bei der kommenden Wahl an diese Namen und die Bestätigung diverser unrichtiger Protokolle erinnern.

Bis dahin freut und diebisch zuzusehen, wie die genannten Herrschaften ihre Glaubwürdigkeit verjubeln.

Was sagt das Kommunalgesetz dazu?

Die Gemeindevertreter üben ihr Mandat im Rahmen der Gesetze nach ihrer freien,
nur dem Gemeinwohl verpflichteten Überzeugung aus. Sie sind an Aufträge und
Verpflichtungen, durch welche die Freiheit ihrer Entschließungen beschränkt wird,
nicht gebunden

Heißt das im vorliegenden Fall, dass das handeln der Genannten dem Gemeinwohl dient?
Was mögen nur die Gründe sein, dass sich die Herrschaften Fresse, Kaliebe, Fisch und Meyer derart in ihrer Entscheidungsfreiheit einschränken lassen?

Die Worte unseres Homosuppieens, geäußert im Bundesland das bei Armut und Arbeitslosigkeit den zweiten Platz belegt, auch eine Beleidigung all jener darstellt, die auf Suppenküchen angewiesen sind, scheint sich den Genannten nicht zu erschließen.

Das der Meister aller Bürger dereinst visionärsschwanger Arbeitsplätze und Wohnraum für Einheimische versprach, um der Ortsvergreisung entgegen zu wirken, ist dem schwarzen „Kuscherquartett“ offensichtlich auch entfallen. Zumindest hat es den Anschein.

Eine Lanze müssen wir jedoch für Torsten Kaliebe brechen. Der ist nach eigener Aussage kein freier Gemeindvertreter, es ist nur Mitarbeiter des Bürgermeisters. Damit lässt sich sein Abstimmverhalten nachvollziehbar. Für Mitarbeiter gilt das russische Sprichwort:
Beiße nie in die Hand, die dich füttert!


Video: Der beste Mitarbeiter des Bürgermeisters
Skandalprotokoll gebilligt

Possenheide.de – Story vom 28.September 2013

Vergangenen Donnerstag wurde mit 5 zu 4 gültigen Stimmen das Protokoll der 15. Gemeindevertretersitzung vom 10. April 2013 durchgewinkt. Immerhin! Nur 5 von 9 Leuten stimmten zu. Dass gab es noch nie.

Wir hatten mehrfach gefordert, die im Protokoll nicht vermerke Äußerung zur Suppenküche dort aufzunehmen. (siehe Fotos unten)

Die Herrschaften Schwarze, Freese, Kaliebe, Fisch und Meyer interessierte der Umstand, dass sie einem unrichtigen Protokoll zustimmten überhaupt nicht. Wir werden bei der kommenden Wahl an diese Namen und die Bestätigung diverser unrichtiger Protokolle erinnern.

Bis dahin freut und diebisch zuzusehen, wie die genannten Herrschaften ihre Glaubwürdigkeit verjubeln.

Was sagt das Kommunalgesetz dazu?

Die Gemeindevertreter üben ihr Mandat im Rahmen der Gesetze nach ihrer freien,
nur dem Gemeinwohl verpflichteten Überzeugung aus. Sie sind an Aufträge und
Verpflichtungen, durch welche die Freiheit ihrer Entschließungen beschränkt wird,
nicht gebunden

Heißt das im vorliegenden Fall, dass das handeln der Genannten dem Gemeinwohl dient?
Was mögen nur die Gründe sein, dass sich die Herrschaften Fresse, Kaliebe, Fisch und Meyer derart in ihrer Entscheidungsfreiheit einschränken lassen?

Die Worte unseres Homosuppieens, geäußert im Bundesland das bei Armut und Arbeitslosigkeit den zweiten Platz belegt, auch eine Beleidigung all jener darstellt, die auf Suppenküchen angewiesen sind, scheint sich den Genannten nicht zu erschließen.

Das der Meister aller Bürger dereinst visionärsschwanger Arbeitsplätze und Wohnraum für Einheimische versprach, um der Ortsvergreisung entgegen zu wirken, ist dem schwarzen „Kuscherquartett“ offensichtlich auch entfallen. Zumindest hat es den Anschein.

Eine Lanze müssen wir jedoch für Torsten Kaliebe brechen. Der ist nach eigener Aussage kein freier Gemeindvertreter, es ist nur Mitarbeiter des Bürgermeisters. Damit lässt sich sein Abstimmverhalten nachvollziehbar. Für Mitarbeiter gilt das russische Sprichwort:
Beiße nie in die Hand, die dich füttert!


Video: Der beste Mitarbeiter des Bürgermeisters

http://www.youtube.com/watch?v=vqTqUeBqWd8

Thema: Mehr aus der Sitzung

Die Possen – mehr als unbequem!


2 Personen gefällt das.
Schreibe einen Kommentar ...

Beitrag bewerben
226 Personen haben diesen Beitrag gesehen


Wir handeln aus Überzeugung!

Kurdirektor  
Kurdirektor
Beiträge: 308
Punkte: 1.135
Registriert am: 21.02.2012


   

Anzeige bei der Staatsanwaltschaft
Ausschreibung Strandreinigung 2014-2015

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen