Bald nix mehr mit roter Flagge

#1 von T4[666] , 28.08.2013 14:37

Leider erst heute bemerkt.
Ein Beitrag von Henning der im Forumblog folgendes postete:


20.08.2013 22:33 - Bald nix mehr mit roter Flagge
von Henning 20.08.2013 22:33

Mal überlegt was mit der heiß um- und beworbenen roten Flagge wird, wenn die einen Rettungsschwimmer mit der Familie im Sand sitzen und die, die etwas taugen vom Kurdirektor und Fam. Mayer gemobbt und vergrault werden??? Die Guten nehmen die Kameraden mit, die anderen lassen die Urlauber absaufen! Reicht nicht ein Toter pro Jahr, müssen es mehr werden??


Anfangen können wir mit dem noch nichts. Doch werden wir einmal Nachforschen was da vor sich geht.
Sollte es tatsächlich so sein, das Fam. Meyer mit samt dem Burghardt innerhalb der Rettungsschwimmergemeinschaft Unruhe und Zwietracht bringen, werden wir das heraus bekommen.
Abwarten und Tee trinken.


Holzauge sei wachsam

T4[666]  
T4[666]
Beiträge: 390
Punkte: 1.506
Registriert am: 23.12.2011


RE: Bald nix mehr mit roter Flagge

#2 von Mister T , 20.09.2013 06:28

was ist nun daraus geworden?


bleibt stark

Mister T  
Mister T
Beiträge: 183
Punkte: 785
Registriert am: 12.01.2013


RE: Bald nix mehr mit roter Flagge

#3 von T4[666] , 20.09.2013 08:18

Hierzu habe ich folgenden Beitrag auf Fatze geschrieben.

Menschen gibt es?

Es gibt Menschen, denen in ihrem Urlaub nichts besseres einfällt, als nach Thailand zu fliegen um dort eine horizontale Ganzkörpermassage zu genießen.
Es gibt Menschen, denen in ihrem Urlaub nichts besseres einfällt, als auf Berge zu steigen um von dort wieder runter sehen zu können.
Es gibt Menschen, denen in ihrem Urlaub nichts besseres einfällt, als am Strand in der Sonne zu liegen um Erholung suchen.
Und, es gibt Menschen, denen in ihren Urlaub nichts besseres einfällt, als sich auf einen Turm an den Strand zu setzen um Ausschau zu halten ob jemand in Lebensgefahr ist.
Rettungsschwimmer werden sie genannt.
Menschen die ihre Freizeit anderen zur Verfügung stellen, damit diese ihrem Badevergnügen ungestört nachgehen können. Die darauf achten das Mutti und Vati in aller Ruhe ihr Nickerchen am Strand halten können, obwohl ihr Nichtschwimmernachwuchs bis zum Halse im Wasser spielt. Die, die besoffenen Vollidioten aus dem Wasser fischen und sich in nachhinein mit denen rumärgern. Die kleine Blessuren behandeln und Schnittwunden verpflastern, die durch zerbrochen Flaschen, die im Sand verbuddelt wurden, entstanden sind.
Die den verloren gegangen Nachwuchs wieder aufspüren und den glücklichen Eltern wieder übergeben. Sie sind auch diejenigen die die Toten aus dem Wasser fischen müssen.
Und das alles für nur 7€ am Tag so wie Unterkunft und Verpflegung für Lau.
Und!
Sie zahlen auch noch Beitrag bei der DRLG um sich diesen Stress leisten zu können.

Und jetzt das!!!

Aus der Gerüchteküche.

Wir wissen über einige Rettungsschwimmer in Trassenheide, dass diese im kommenden Jahr nicht wiederkommen dürfen und auch nicht mehr wollen. Warum und Wieso? Keiner weiß was. Einige von ihnen sind seit 2007 da, kamen jedes Jahr und jetzt dürfen sie plötzlich nicht wiederkommen. Es sollen Gerüchte in die Welt gesetzt worden sein, die an übler Nachrede grenzen. Da man derzeit nicht weiß, wer diese Gerüchte in die Welt gesetzt hat, kann man auch noch keine rechtlichen Schritte einleiten. Sollte aber heraus kommen, wer diese Gerüchte in die Welt gesetzt hat, wird eine Anzeige erfolgen.

Wir haben gehört, dass Meyers sich in der Vorsaison über eine/n Rettungsschwimmer/in bei Dirk Darfalles beschwert haben, weil sie/er hin und wieder ihren/seine Freund/in zu Besuch hatte. Da wurde jede Kaffeetasse und jede Zigarette mitgezählt und ihr/ihm vorgehalten!!

Die Meyers sollen sogar die Rettungsschwimmer für ihre eigene Firma "putzen" lassen haben! So mussten die Rettungsschwimmer im August den Sand durchsieben, weil mehrere Glasflaschen am Aufgang zerbrochen und über den Weg verteilt waren.
Das gehört doch wohl nicht zu den Aufgaben eines Rettungsschwimmers?

Wie gesagt, dies kommt alles aus der Gerüchteküche.
Ob hier nun Wahrheit oder Dichtung vorherrscht, können wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen und schon gar nicht beweisen.
Und doch ist an jedem Gerücht immer ein Körnchen Wahrheit zu finden.

Komischer Weise fällt wieder einmal der Name Meyer negativ auf.
Sollten sie die Denunzianten sein?
Sind das die Gerüchteverbreiter?
Sind sie diejenigen die anderen Menschen das Leben schwer machen?

Wir bleiben am Ball und Forschen weiter!!


Nach mehreren E-Mailkontackten mit den betreffnden Rettungsschwimmern, haben wir aufgeben müssen.
Leider waren die Infos die wir hatten weder Fisch noch Fleisch.


Holzauge sei wachsam

T4[666]  
T4[666]
Beiträge: 390
Punkte: 1.506
Registriert am: 23.12.2011


RE: Bald nix mehr mit roter Flagge

#4 von T4[666] , 27.01.2014 04:26

Als Abschluss der gesamten Angelegenheit, eine Mail die ich von einem Urlauber bekommen habe.

Hallo,

warum Fam. W noch nichts unternommen hat? Ganz einfach, sie haben nichts außer diesem Verbot in der in der Hand!! Da sich der Kurdirektor ja nicht angreifbar macht, steht in diesem Brief natürlich auch kein Grund drin und darum läßt er sich auch am Telefon verleugnen oder tut so als würde er ganz schlechten Empfang haben und legt auf. Warum sollte er denn mit W telefonieren, dann müßte er ja mal sagen was Sache ist! Macht doch ein Hr. Burhardt nicht. Er versteckt sich hinter nichts sagenden Briefen!! Persönlich erscheinen geht leider nicht, die beiden kommen aus MÜNCHEN, d.h. sie nehmen jedes Jahr ca. 11h Autofahrt (einfache Strecke) auf sich um dann in Trassenheide von Meyers und/oder Burghardt verarscht zu werden. Desweiteren wollen sie einfach ihre Wachmannschaft schützen bzw. die Freunde, die sie in Trassenheide mittlerweile haben (Campingplatz, die "Vorzimmerdamen" in der Kurverwaltung, Imbissbudenbesitzer, ...). Wenn die beiden genau diese Gerüchte auf Papier hätten und noch dazu wer das gesagt hat, dann können die beiden auch rechtliche Schritte einleiten. Die beiden versuchen gerade den Brief in Kopie zu bekommen, den Burghardt an die Einsatzleitung ZWRD in Bad Nenndorf (!!!) geschrieben hat. Das ist wohl als Vorwurf beschrieben, dass ihre kleine Tochter (müßte jetzt 1 Jahr sein) mit auf dem Hauptwachturm war und dort gewickelt, gefüttert und auch geschlafen hat. Das ist auch korrekt für 2-3 Tage, dann hat dieses kleine Kind von Burghardt Turmverbot bekommen!! Es geht einem Hr. Burghardt überhaupt nichts an was auf diesem Turm passiert, es obligt dem Wachführer über solche Dinge zu entscheiden und wenn die Wachmannschaft damit leben kann, hat ein Kurdirektor sich rauszuhalten, ansonsten kann er sich gern selber mal 8-9h auf diesen Turm setzen.

Die Gerüchte, gegen die diese beiden Menschen kämpfen müssen lauten wie folgt:
1. Die Kleine war auch nach dem Turmverbot permanent auf dem Turm!- Gegenaussagen der diensthabenden Wachmannschaft und von Urlaubern liegen zumindest mündlich vor, könnten vielleicht schriftlich zu bekommen sein.
2. Die diensthabende Wachmannschaft hätte sich massiv über die Anwesenheit der Kleinen bei Burghardt beschwert. - Gegenaussagen der Mannschaft liegen mündlich vor, könnten vielleicht auch schriftlich zu bekommen sein.
3. Frau W hätte bei der Aussprache mit Hr. Burghardt (war am Dienstag nach dem Turmverbot) ihm einen Stinkefinger gezeigt. - Wer sie kennt, weiß dass sie impulsiv reagiert, d.h. sie wird im Gespräch mal lauter, wenn man ihr oder Familie oder Freunden Unrecht tut, aber mehr auch nicht.
4. Fam. W hätte die "Vorzimmerdamen" durch permanentes Wiederholen des Geburtsdatums der Kleinen dazu genötigt, ein Geburtstagsgeschenk zu kaufen. - Die Damen waren über diesen Vorwurf komplett entsetzt, die wußten auch vom Trassenheide-Verbot noch nichts und haben über die Art und Weise des Kurdirektors ebenfalls nur den Kopf geschüttelt.
5. Frau W hätte Frau Meyer am Telefon verbal beschimpft. Es stand nämlich die Aussage im Raum (von Burghardt selber, leugnet er jetzt natürlich), dass sich Fam. Meyer bei Hr. Schwarze über die Kleine beschwert hätten und sie dadurch Turmverbot bekommen hatte. - Gegenaussage von Petra Meyer leigt ebenfalls mündlich vor.
6. Fam. W hätte am Abreisesamstag den Dienst verweigert und wäre einfach abgereist. - Nur Frau W hätte Dienst gehabt und es war mit dem nachfolgenden Wachführer abgestimmt, dass die drei nicht zum Dienst erscheinen müssen und eher abreisen können. Die sind nämlich auch am Abreisesamstag komplett durch bis nach Hause gefahren sind und eine Abreise ab 15:00 Uhr und 11h Fahrt ist mit einem Kleinkind nicht tragbar! Inwieweit diese Tatasache durch den diensthabenden Wachführer mit dem Kurdirektor geklärt war ist derzeit noch offen. Es obligt aber nicht Frau W dies mit Burghardt zu klären, sondern das ist Aufgabe des Wachführers, mal davon abgesehen, dass auch andere Rettungsschwimmer eher abgereist sind, da ein sicherer Strand gewährleistet war (einige nachfolgende Rettungsschwimmer sind eher angereist und haben den Dienst übernommen).

Kurzer Einwurf;
Herr Burghardt in Reinkultur, wie wir ihn kennen und zu schätzen wissen.


Wenn das alles wahr wäre, würde ich diese Rettungsschwimmer sicherlich auch nicht mehr nehmen. Aber wer hat diese Gerüchte in die Welt gesetzt? Mitte September erfolgt wohl immer eine Auswertung der Saison im Tourismusausschuß, vielleicht erfahren die beiden dann endlich mehr.

Bis dahin!


Holzauge sei wachsam

T4[666]  
T4[666]
Beiträge: 390
Punkte: 1.506
Registriert am: 23.12.2011

zuletzt bearbeitet 27.01.2014 | Top

   

Eisbaden
Prozess Burghardt gegen Wagenbreth - alle Unterlagen

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen